Legalisationsschritte für Niedersachsen

 

Schulzeugnis:

1. Schule (bei Kopie)

2. Schulzeugnisse und Schulbescheinigungen sind durch die Landesschulbehörde, Abteilung Hannover, Am Waterlooplatz 11, 30169 Hannover, vorzubeglaubigen.

im Bereich der allgemeinbildenden Gymnasien im Dezernat 3:

Petra Wilkening
Tel. Nr.: 0511/106-2343
Fax: 0511/106-992343
Raum: B 117
e-mail: Petra.Wilkening@LSCHB-H.niedersachsen.de


Petra Rosemeyer
Tel. Nr.: 0511/106-2317
Raum: B 117
e-mail:
Petra.Rosemeyer@nlschb.niedersachsen.de

Besuchszeiten: *Mo. – Fr. nach telefonischer Terminvereinbarung *

im Bereich der sonstigen allgemeinbildenden Schulen im Dezernat 2:

Regina Schmidt Tel. Nr.: 0511/106-2470
Fax 0511/106-992470
Raum B 203
e-mail: Regina.Schmidt@LSCHB-H.niedersachsen.de

im Bereich der berufsbildenden Schulen im Dezernat 4:

Heidi Dyba
Tel. Nr.: 0511/106-2323
Fax: 0511/106-2484
Raum B 112
e-mail: Heidi.Dyba@LSCHB-H.niedersachsen.de

3. Bundesverwaltungsamt Köln

Post­an­schrift:
Bun­des­ver­wal­tungs­amt / Be­glau­bi­gun­gen
Re­fe­rat ZMV II 6
50728 Köln

Be­su­cher­an­schrift: Dienst­ge­bäu­de Köln-Brauns­feld (Neu­es Tech­no­lo­gie­zen­trum)
Bun­des­ver­wal­tungs­amt
Eu­pe­ner Str. 125
50933 Köln
Deutsch­land

Hier gehts zur Internetseite


Nachdem ihr nun das Zeugnis endbeglaubigt und das Attest durch das Gesundheitsamt beglaubigt habt, bleiben nun noch zwei Schritte:

1) Legalisierung der Dokumente durch eine Visa-Agentur.

Kontaktiert eine Visa-Agentur. Diese wird eure Zeugnis bei der saudischen Botschaft legalisieren und euch zurückschicken. Gute Erfahrungen haben wir z.B. mit den Agenturen „Docu-Legal“ und „Business Visum“ gemacht. Ihr könnt euch natürlich auch eine andere suchen.

2) Visabeschaffung bei VFS TASHEEL

Ihr müsst nun auf der Internetseite von VFS TASHEEL einen Termin für die Visabeschaffung vereinbaren.

VFS TASHEEL ist eine saudische Firma, die für die Visumangelegenheiten von Saudi-Arabien zuständig sind. Vereinbart online einen Termin und erscheint dort persönlich. Filialen hat die Firma in Frankfurt am Main und in Berlin. Zu diesem Termin müsst ihr folgende Unterlagen mitnehmen, damit euch das Visum in dein Reisepass eingetragen wird:

  1. Reisepass im Original
  2. Reisepass muss mindestens sechs Monate gültig sein.
  3. Nicht-deutsche Antragsteller: Aufenthaltsgenehmigung- sechs Monate gültig.
  4. EU Burger: Nachweis über den Wohnsitz sowie eine Kopie desselben (Meldebescheinigung original gestempelt nicht älter als 6 Monate).
  5. Ein aktuelles Passfoto mit weißem Hintergrund.
  6. Im Reisepass muss eine leere Seite vorhanden sein.
  7. Studienerlaubnis ausgestellt von Außenministerium des KSA
  8. Ärztlicher Bericht mit HIV und Hepatitis (A,B und C ) Test, bestätigt von der zuständigen deutschen Behörde (Gesundheitsamt) im Original.
  9. Originaldokumente von Bildungsabschlüssen (vom zuständigen Kulturbüro und Konsulat Abteilung Saudi-Arabiens authentifiziert)
  10. Polizeiliches Führungszeugnis.

TASHEEL verlangt für die Visabeantragung ca. 115 € , die passend mitgebracht werden sollten (nur Bar oder Kreditkarte möglich). Nach ca. einer Woche bekommt ihr euren Reisepass mit Visum per Kurier nach Hause zugesendet.

Legalisationsschritte für Hamburg

 

Schulzeugnis:

1. Schule (bei Kopie)

2. Behörde für Inneres und Sport

Einwohner-Zentralamt
Einbürgerungsabteilung
Amsinckstraße 34
20097 Hamburg
Mo-Fr 8.00-12.30, Mo13.15-15.30 und Do13.15-15.30 Uhr
Frau Kock Tel. 040/ 428 394 195

Frau Kock wird der Schule eine Mail schreiben, indem sie die Echtheit der Unterschrift des Zeugnisses erfragt. Man kann selbst bei der Schule anrufen und eine beliebige Sekretärin kann dies bestätigen, bzw. an Frau Kock schreiben, dass die Unterschrif auch wirklich auch von der Sekräterin ist, die das Zeugnis unterschrieben hat.
Oder man nimmt das originale Schulzeugnis und eine Kopie davon mit und legt diese bei Frau Kock vor (hierbei entfällt der 1. Schritt).
Kosten ca. 10 Euro

3. Bundesverwaltungsamt Köln

Post­an­schrift:
Bun­des­ver­wal­tungs­amt / Be­glau­bi­gun­gen
Re­fe­rat ZMV II 6
50728 Köln

Be­su­cher­an­schrift: Dienst­ge­bäu­de Köln-Brauns­feld (Neu­es Tech­no­lo­gie­zen­trum)
Bun­des­ver­wal­tungs­amt
Eu­pe­ner Str. 125
50933 Köln
Deutsch­land

Hier gehts zur Internetseite


Nachdem ihr nun das Zeugnis endbeglaubigt und das Attest durch das Gesundheitsamt beglaubigt habt, bleiben nun noch zwei Schritte:

1) Legalisierung der Dokumente durch eine Visa-Agentur.

Kontaktiert eine Visa-Agentur. Diese wird eure Zeugnis bei der saudischen Botschaft legalisieren und euch zurückschicken. Gute Erfahrungen haben wir z.B. mit den Agenturen „Docu-Legal“ und „Business Visum“ gemacht. Ihr könnt euch natürlich auch eine andere suchen.

2)  Visabeschaffung bei VFS TASHEEL

Ihr müsst nun auf der Internetseite von VFS TASHEEL einen Termin für die Visabeschaffung vereinbaren.

VFS TASHEEL ist eine saudische Firma, die für die Visumangelegenheiten von Saudi-Arabien zuständig sind. Vereinbart online einen Termin und erscheint dort persönlich. Filialen hat die Firma in Frankfurt am Main und in Berlin. Zu diesem Termin müsst ihr folgende Unterlagen mitnehmen, damit euch das Visum in dein Reisepass eingetragen wird:

  1. Reisepass im Original
  2. Reisepass muss mindestens sechs Monate gültig sein.
  3. Nicht-deutsche Antragsteller: Aufenthaltsgenehmigung- sechs Monate gültig.
  4. EU Burger: Nachweis über den Wohnsitz sowie eine Kopie desselben (Meldebescheinigung original gestempelt nicht älter als 6 Monate).
  5. Ein aktuelles Passfoto mit weißem Hintergrund.
  6. Im Reisepass muss eine leere Seite vorhanden sein.
  7. Studienerlaubnis ausgestellt von Außenministerium des KSA
  8. Ärztlicher Bericht mit HIV und Hepatitis (A,B und C ) Test, bestätigt von der zuständigen deutschen Behörde (Gesundheitsamt) im Original.
  9. Originaldokumente von Bildungsabschlüssen (vom zuständigen Kulturbüro und Konsulat Abteilung Saudi-Arabiens authentifiziert)
  10. Polizeiliches Führungszeugnis.

TASHEEL verlangt für die Visabeantragung ca. 115 € , die passend mitgebracht werden sollten (nur Bar oder Kreditkarte möglich). Nach ca. einer Woche bekommt ihr euren Reisepass mit Visum per Kurier nach Hause zugesendet.

FAQ (häufig gestellte Fragen)


Kann ich auch ohne Abitur angenommen werden?

In der Regel kann man sich nur mit Abitur oder Fachabitur bewerben. Jedoch kann man es auch mit einem niederigeren Abschluss versuchen – im Falle einer Annahme muss man dann jedoch das Abitur in Medina nach Beendigung der Sprachschule nachholen.


Ich habe die Alterschbeschränkung überschritten. Kann ich mich bewerben?

Es gibt Fälle, in denen Brüder angenommen wurden, welche die Alterschbeschränkung überschritten haben. Dies ist nicht die Regel, jedoch kann man es trotzdem versuchen.


Ich kann kein Arabisch. Was ist die Unterrichtssprache?

Der Unterricht ist – auch in der Sprachschule-  komplett auf Arabisch. Theoretisch ist er so gestaltet, dass man ohne jegliches Vorwissen die arabische Sprache erlernen kann. Es ist jedoch nachdrücklich zu empfehlen, dass man sich schon vor dem Studium Sprachkenntnisse aneignet – dies wird dem Studenten vieles erleichtern und eventuelle Mängel in der Sprachschule ausgleichen. Wir empfehlen die kostenlosen Sprachunterrichte von LQ Toronto.


Wann beginnt das Semester?

Siehe hier


Wann endet die Bewerbungsfrist?

Siehe hier


Wie erfahre ich, dass ich angenommen wurde?

Siehe hier


Ich habe mich beworben. Könnt ihr mich bitte annehmen?

Wir sind lediglich eine von der Universität unabhängige Studentenorganisation. Wir haben dementsprechend keinen Einfluss auf den Verlauf der Bewerbung.


Ich bin verheiratet (und habe Kinder). Kann ich meine Familie nachholen?

Siehe hier (folgt noch)


Ich wurde angenommen, jedoch möchte oder kann ich das Studium erst später antreten. Ist dies möglich?

Siehe hier


Wird das Studium in Deutschland anerkannt?

Ein Bachelorabschluss der Islamischen Universität Medina kann in der Regel in Deutschland anerkannt und angerechnet werden. Für genaue Informationen, bitte an die gewünschte Einrichtung in Deutschland wenden. Einen allgemeinen Überblick kann man hier bekommen.

 

Die Islamische Universität Medina


Allgemeines

Die Islamische Universität von Medina wurde 1961 auf ein Dekret des Königs, Saud bin Abdul Aziz Saud, errichtet und ist ca. 9 Km von der Prophetenmoschee entfernt.

Das Ziel der Errichtung dieser einzigartigen Universität ist die Bekanntmachung der islamischen Werte. Die Universität wird von über 22.000 Studenten aus über 190 Nationalitäten besucht. Der Anteil der saudischen Studenten ist vergleichsweise sehr gering.

Diese Studentenvielfalt ist unvergleichlich. Auf keiner Universität der Welt kommen so viele verschieden multikulturell geprägte Menschen zusammen. Die menschliche Bereicherung, die ein Aufenthalt an der islamischen Universität in einem auslöst, ist eine lebenslang prägende positive Erfahrung für jeden Studenten. Das gemeinsame Leben von Europäern, Amerikanern, Afrikanern und Asiaten sorgt für einen Kulturaustausch, den einem kein Politik– oder Ethikunterricht so nachwirkend und greifbar vermitteln kann.

Während die Universität eine lange Zeit ihren Fokus auf die arabische Sprache und das islamische Wissen legte, ist nun offiziell die Hinzunahme von weltlichen Wissenschaften beschlossen worden. Dazu gehören Fächer wie Medizin, Informationstechnologie oder Wirtschaft.


Derzeit stehen den Studenten folgende Fakultäten der islamischen Wissenschaften zur Auswahl:

  • Islamisches Recht (Sharia)
  • Fundamente der Religion und ihre Verbreitung (Dawa wa Usulud Din)
  • Quranwissenschaften (Qur’an)
  • Arabistik (Logha)
  • Überlieferungswissenschaften (Hadith)

Das Bildungssystem wurde dem westlichen Standard angepasst und endet mit einem Abschluss als Bachelor of Arts (B.A), welcher mittlerweile an vielen europäischen Universitäten anerkannt wird. Eine mögliche Weiterführung des Studiums an einigen Universitäten Deutschlands, der Schweiz oder Österreich, wäre also möglich. Auch eine Weiterführung des Studiums in Medina mit dem Ziel des Master of Arts (M.A.) und anschließender Fortführung zum Doktor, ist für ausgezeichnete Studenten ebenfalls möglich.


Zur Sprachschule

Der Eintritt in eine der oben genannten Fakultäten setzt ausreichende Arabischkenntnisse voraus. Um diese zu gewährleisten, werden neue Studenten in ein zweijähriges Sprachinstitut aufgenommen und von Arabischlehrern aus unterschiedlichen Ländern, aber vor allem aus Ägypten, Jordanien, Sudan und Syrien, unterrichtet. Diese Lehrervielfalt sorgt für ein sehr offenes und multiethisches Islamverständnis, welches zu Toleranz und Respekt gegenüber allen Mitmenschen führt.

Wir empfehlen aber trotzdem dringend, dass man sich schon vor dem Studium in Medina mit der arabischen Sprache beschäftigt, sei es durch Eigenstudium oder Sprachschulen in arabischen Ländern. Dies erleichtert die erste Zeit um ein vielfaches und gleicht vorhandene Schwächen der Sprachschule in Medina aus.


Studieren mit Familie

Zuerst sollte erwähnt werden, dass die Aufnahmebedingungen für die Familien des Studenten sich regelmäßig ändern. Es gibt oft lange Perioden, in denen es gar nicht möglich ist seine Familie überhaupt mitzunehmen. Wie der momentane Stand der Dinge ist, erfahrt ihr hier.

Eine Studiumsmöglichkeit für Frauen an der Islamic University wird bis heute oft diskutiert. Derzeit ist dies noch nicht möglich, jedoch gibt es außerhalb der Universität vielzählige Möglichkeiten für Frauen, die arabische Sprache oder den Qur’an zu erlernen.


Wer angenommen wird, profitiert unter anderem wie folgt:

1) Ein kostenloses Ticket nach der Annahme sowie am Ende jedes akademischen Jahres.

2) Eine monatliche Förderung von 840 SAR.

3) Extra Förderungen für diejenigen, die den Grad Exzellent erreichen.

4) Eine kostenlose möblierte Unterkunft für nicht verheiratete Studenten.

6) Kostenlose medizinische Versorgung im Universitätskrankenhaus.

7) Kostenloser Transport in die Prophetenmosche täglich, sowie regelmäßig organisierte Umrah-Reisen.

8) Nutzung der sozialen und sportlichen Aktivitäten der Universität.

Leben mit der Familie

 

Dieser Abschnitt widmet sich vor allem den verheirateten Geschwistern oder denen, die gerne ihre eigene Wohnung haben möchten. Zu erst sollte erwähnt werden, dass die Aufnahmebedingungen für die Familien des Studenten sich regelmäßig ändern. Wir berichten in folgendem Artikel nur über die Standardinformationen, welche von der Hochschulpolitik unabhängig ist. Es gibt oft lange Perioden, in denen es gar nicht möglich ist seine Familie überhaupt mitzunehmen. Wie der momentane Stand der Dinge ist, erfahrt ihr jeweils hier.


1) Jährlichen Lebenshaltungskosten:

Die folgenden Angaben sind ungefähre Schätzungen – es kann billiger oder auch teurer ausfallen, je nach Wunsch der Person.

Mietkosten:

Je nach Größe der Wohnung und dem Ort liegt die Miete zwischen 2.500-4.000 Euro pro Jahr.
In der Regel erfolgt die Abrechnung halbjährlich oder jährlich und bar.

Es ist wichtig, dass du für die Wohnung einen Vertrag unterschreibst und eine erfahrene Person dich begleitet. Die Vertragsunterschreibung kostet erneut 100€.

Ungefähre Kosten für Haushaltsgeräte und mehr:

 
Waschmaschine150-350€Empfehlung: Samsung oder LG
Kühlschrank200-350€Empfehlung: Samsung oder LG
Herd120€ (Elektroherd250€)Empfehlung: Samsung oder LG
King-Size-Matratze:125-200€
Gastank40€ (einmalig)

15€ (zum Nachfüllen)

Wenn ihr euch für einen Gastank entscheidet
Schränke100-200 €
Stromkosten15-20€monatlich
Internet – und Handyrechnung30€monatlich
Lebensmittel200-400€monatlich für zwei Personen
Flugtickets Saudi-Arabien600-800€Hin und zurück

Es gibt Zeiten und Möglichkeiten, gebrauchte Geräte von älteren Studenten zu erhalten.

Es kommen also definitiv einige Kosten auf den Studenten zu. Mindestens 3500€ sollten schon eingeplant werden, wenn man mit seiner Frau und den Kindern kommen möchte. Kommt noch ein adäquates Auto hinzu, liegen wir bereits bei mindestens 7.000€.


2) Wohnungsfindung

In Medina geschieht das meiste über private Gespräche. Mittlerweile gibt es auch einige Internetseiten, die Wohnungen auflisten. Wohnungen finden sich durch intensives nachfragen oder durch einen Makler, welcher ca. 100€ für die Vermittlung verlangt. Das finden einer Wohnung ist relativ einfach. Das finden einer angemessenen Wohnung ist jedoch zeitintensiver, weswegen es sich empfiehlt, erst eine Wohnung zu suchen und dann die Familie nachzuholen.


3) Transportmittel

Ist man verheiratet oder wohnt außerhalb der Universität, so ist es ohne ein eigenes Auto ziemlich kompliziert zurechtzukommen.  Ein fahrbares Auto gibt es nicht unter 1.000€ und in diesem Preissegment fallen viele Reparaturen für das Auto an. Ungefähr 3.000€ sollten durchaus eingeplant werden für z.B. einen Toyota Yaris Bj. 2007. Die hohen Preise für Autos sind durch den hohen Exportpreis und das Verbot von Importwagen, die älter als 10 Jahre sind, begründet.


4) Was muss ich tun, wenn meine Familie krank wird?

Es gibt eine Universitätsklinik, die kostenfrei ist. Außerhalb der Uni kosten die Arztbesuche, dies unterscheidet sich natürlich von Klinik zu Klinik und von Fall zu Fall. Prinzipiell sollte aber nicht zu viel Wert auf die „fachkundige“ Diagnose der Ärzte gelegt werden, da diese zu einer sehr hemmungslosen und teilweise wahrlosen Medikamentenverschreibung tendieren. Wichtig ist sich hier mit anderen Studenten über mögliche Alternativen zu unterhalten.

Studentenalltag

 

Der Alltag eines Studenten ist meist sehr gut geregelt und zeitlich geplant. Der Tagesablauf dreht sich rund um das Studium und ist sehr lernintensiv.


Beispiel eines Studentenalltags

(Dieser variiert natürlich von Person zu Person):
Der Tag eines Studenten beginnt im Idealfall mit dem Gebet in der Nacht ­ (Qiyamul layl) oder dem Morgengebet (Fajr). Nach dem Fajrgebet wiederholt der Student das Auswändiggelernte des Qur’ans bis zum Frühgebet (Duha) oder dem Frühstück vor dem Universitätsbeginn um 7:30 Uhr. Das Frühstück, so wie das Mittags- und Abendessen finden bei vielen in der universitätseigenen Mensa statt – jedoch ist man daran natürlich nicht gebunden und kann selbst entscheiden, wo man Essen gehen möchte.

Eine Unterrichtsstunde geht 50 Minuten lang. Es werden verschiedene Fächer unterrichtet, dazu zählen z.B. Fiqh (Islamisches Recht), Tarich (Islamische Geschichte), Sira (Prophetenbiographie), Tauhid (Monotheismus) et cetera. Die Unterrichtsstunden enden um ca. 12:30 Uhr.

Der Tagesablauf eines Studenten ist hier jedoch noch lange nicht beendet. Für viele beginnt nun die zweite Phase des Tages in der Prophetenmoschee. Hier werden täglich und nach jedem Gebet Unterrichte von großen Gelehrten oder Studenten in höheren Semestern angeboten. Die meisten Studenten begeben sich also nach dem Mittagsessen und dem darauffolgendem Mittagsschlaf, zwischen dem Mittags- und Nachmittagsgebet, direkt auf den Weg zum Haram, der Prophetenmoschee.

Es kann auch sein, dass ausgewählte Unterrichte nicht im Haram, sondern in der Universitätsmoschee oder einem anderen Ort in Medina gehalten werden. Dafür muss ein größerer Weg aufgenommen und dementsprechend mehr Zeit eingeplant werden.

Stehen keine Klausuren an, so ist in der Regel der Lernalltag zum Nachtgebet – Isha – beendet. Nun besteht die Möglichkeit Sport zu treiben oder mit der Familie zu telefonieren oder anderen Dingen nachzugehen.

Der Alltag eines Studenten erscheint nicht nur sehr intensiv, er ist es auch.  Einen wichtigen Ausgleich bieten hier vor allem die regelmäßigen Studententreffen und Ausflüge nach Mekka oder in andere Städte.


Viele Studenten berichten, dass sie in ihrer Heimat niemals so viel gelernt hätten, wie sie es hier in Medina tun. Jedes gelernte Wort ist eine Bereicherung und es besteht niemals das Gefühl, überflüssigen Lernstoff aufzunehmen. Der teilweise anstrengende Alltag ist die Pflicht, welche die Studenten auf sich genommen haben, um den Menschen in ihren Heimatländern einen Dienst zu erweisen.

Wir hoffen dieser Aufgabe gerecht zu werden und bitten den allmächtigen Herrn um den Beistand und die Unterstützung, dieser ehrenvollen Arbeit auch weiterhin gewissenhaft nachgehen zu dürfen. Wenn du diese Arbeit unterstützen möchtest, kannst du dich hier weiter informieren.

Vorzüge von Medina

 

Dieser Artikel widmet sich den Vorzügen von Medina, der ersten Hauptstadt des Islams. Dies sind nur einige der vielen Vorzüge der gesegneten Stadt des Propheten Muhammed, Allahs Segen und Friede auf ihm.


Medina ist der Ort, an dem die verfolgten Auswanderer aus Mekka Sicherheit und Unterstützung fanden. Medina ist die Lichtquelle, von der aus die Erleuchtung des Islams, in alle Welt erstrahlte.

Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, betete zu seinem Herrn:

„O Allah, gebe Medina doppelt so viel Segen, wie du Mekka an Segen gegeben hast.“

[Überliefert bei Buchari, 1885]

Heute finden die Herzen in Medina Ruhe und Zufriedenheit, mehr noch als in Mekka. Allah hat dieser Stadt einen besonderen, unvergleichbaren spirituellen Wert verliehen.


In Medina befindet sich die Prophetenmoschee. Ein Gebet in ihr wird bei Allah, dem Herrn der Welten, besser als 1000 Gebet angesehen.

Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, sagte:

Ein Gebet in dieser meiner Moschee zu verrichten, ist besser als eintausend Gebete in einem anderen Ort, mit Ausnahme der Heiligen Moschee (Al-Masjid al-Haram in Mekka).

[Überliefert bei Muslim, 2469]

und ferner sagte Er –  salla lahu ‚alaihi wa sallam:

„Eine Reise um Moscheen zu besuchen ist nur für drei Moscheen gültig: Der Masjid Al-Haram in Mekka, der Masjid An-Nabawi in Medina und der Masjid Al-Aqsa in Jerusalem.“

[Überliefert bei Buchari, 1189]


Und in dieser Moschee existiert eine gewaltige Besonderheit, die kein zweites Mal auf dieser Erde zu finden ist: Ein Garten von den Gärten des Paradieses!

Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, sagte:

„Zwischen meinem Haus und meiner Minbar ist ein Garten von den Gärten des Paradieses.“

[Überliefert bei Muslim, 3435]

Diese sogenannte Raudha liegt zwischen dem Grab des Propheten – sallahu ‚alahi wa sallam – und der Minbar. Der Fußboden ist in diesem Bereich mit grünen Teppichen gekennzeichnet. Welch eine bedeutsame Chance, sich mit Niederwerfungen, Quran-Rezitation und Bittgebeten in dieser Raudha zu segnen!


Und gleich neben der Moschee befindet sich der Friedhof von Baq’i. Viele Gefährten und Familienmitglieder des Propheten – salla lahu ‚alaihi wa sallam – sind auf diesem Friedhof begraben. Hier kann man auch in der Masjid An-Nabawi täglich ein Totengebet verrichten und den Leichnam zu seinem Grab im Friedhof Baq’i begleiten.

Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, sagte:

„Wer mit einem Beerdigungszug eines Muslims zieht – nur weil er gläubig ist und mit dem Lohn Allahs rechnet – und sich dort solange aufhält, bis das Totengebet verrichtet und die Beerdigung vollzogen worden sind, der kehrt zurück mit einem zweiteiligen Lohn, wobei jeder Teil davon soviel wie der Berg von Uhud ausmacht. Wer jedoch das Totengebet verrichtet und vor der Beerdigung umkehrt, kehrt nur mit einem Teil davon zurück.“

[Überliefert bei Buchari, 0047]


Und speziell hier in Medina befindet sich ein Berg, der vor Ehrfurcht vor dem Gesandten Allahs –  salla lahu ‚alaihi wa sallam, gebebt hat: Uhud.

Am Fuße dieses Berges fand die berühmte Schlacht von Uhud statt. Dieser Berg ist wie der Mensch, ein Geschöpf Gottes, mit Gefühlen und Wahrnehmungen erschaffen und er war Zeuge dieses Kampfes. Dieser Berg empfindet Liebe zum Gesandten Allahs – salla lahu ‚alaihi wa sallam – und zu den Gläubigen. Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, stand auf diesem Berg mit Abu Bakr As-Siddiq, Uthman Ibn ‚Affan und ‚Omar Ibn Al-Khattab und plötzlich fing der Berg zu beben an und der Gesandte Allahs – salla lahu ‚alaihi wa sallam – sprach zu ihm:

„Ruhe O Uhud! Auf dir ist ein Prophet, ein Siddiq und zwei Märtyrer!“

[Überliefert bei Buchari, 3673]

Und er – salla lahu ‚alaihi wa sallam – sagte:

„Dieser Berg liebt uns und wir lieben ihn!“

[Überliefert bei Buchari, 3855]

Uhud! Ein Berg, der die Wahrhaftigkeit des Gesandten – salla lahu ‚alaihi wa sallam – erkannt hat und ihn und die Gläubigen liebt.


Die erste Moschee des Islams befindet sich hier in Medina: Die Quba-Moschee.

Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, sagte:

„Wenn jemand die Gebetswaschung zu Hause durchführt und danach in der Quba-Moschee betet, erhält den Lohn für eine ‚Umrah.“

[Überliefert bei Ahmad, 3/487]


Medina ist die Stadt des Islam und der Muslime. Und ihr besonderer Stellenwert kommt auch vom Schutze Allahs, welcher diese Stadt vor jeglichen feindlichen Einflüssen bewahrt.

Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, sagte:

„Niemals wird jemand gegen die Leute von Al-Madina eine List schmieden, ohne dass er sich von selbst auflöst, wie sich das Salz im Wasser auflöst.“

[Überliefert bei Buchari, 1877]

Und er – salla lahu ‚alaihi wa sallam – sagte:

„Der Schreck des Dajjal wird nicht nach Medina eindringen. Die Stadt wird an jenem Tag sieben Tore haben, und an jedem Tor werden zwei Engel sie bewachen.“

[Überliefert bei Buchari, 1879]

Und der Iman wird hier immer ansässig sein. Das Licht des Islam ist auf der Welt verbreitet und überall auf dem Globus werfen sich die Menschen vor ihrem Herrn nieder. Doch kein Ort auf der Welt hat die Gewissheit, dass er bis zum letzten Tag von gläubigen Menschen besiedelt wird – außer Medina!

Der Gesandte Allahs, Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam, sagte:

„Wahrlich, der Glaube wird immer wieder nach Medina zurückfinden, wie eine Schlange, die immer wieder zu ihrem Loch zurückfindet.“

[Überliefert bei Buchari, 1876]


Und es gibt noch weitere zahlreiche Ahadith und Geschehnisse in der Sira, die den hohen Rang Medinas verdeutlichen. Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam – sprach zahlreiche Bittgebete für diese Stadt und sein Herz war verbunden mit Medina. Selbst nach der Eroberung Mekkas kam er aus Liebe und Loyalität wieder in diese edle Stadt zurück und seine ehrenwerte Person liegt hier heute begraben.

So sollte man sich die Stellung dieser Stadt bewusst machen, bevor man sie betritt! Eine Stadt voller Erleuchtung und Segen. Dies ist Medina, die Stadt des Propheten Muhammed – salla lahu ‚alaihi wa sallam.