Die Islamische Universität Medina


Allgemeines

Die Islamische Universität von Medina wurde 1961 auf ein Dekret des Königs, Saud bin Abdul Aziz Saud, errichtet und ist ca. 9 Km von der Prophetenmoschee entfernt.

Das Ziel der Errichtung dieser einzigartigen Universität ist die Bekanntmachung der islamischen Werte. Die Universität wird von über 22.000 Studenten aus über 190 Nationalitäten besucht. Der Anteil der saudischen Studenten ist vergleichsweise sehr gering.

Diese Studentenvielfalt ist unvergleichlich. Auf keiner Universität der Welt kommen so viele verschieden multikulturell geprägte Menschen zusammen. Die menschliche Bereicherung, die ein Aufenthalt an der islamischen Universität in einem auslöst, ist eine lebenslang prägende positive Erfahrung für jeden Studenten. Das gemeinsame Leben von Europäern, Amerikanern, Afrikanern und Asiaten sorgt für einen Kulturaustausch, den einem kein Politik– oder Ethikunterricht so nachwirkend und greifbar vermitteln kann.

Während die Universität eine lange Zeit ihren Fokus auf die arabische Sprache und das islamische Wissen legte, ist nun offiziell die Hinzunahme von weltlichen Wissenschaften beschlossen worden. Dazu gehören Fächer wie Medizin, Informationstechnologie oder Wirtschaft.


Derzeit stehen den Studenten folgende Fakultäten der islamischen Wissenschaften zur Auswahl:

  • Islamisches Recht (Sharia)
  • Fundamente der Religion und ihre Verbreitung (Dawa wa Usulud Din)
  • Quranwissenschaften (Qur’an)
  • Arabistik (Logha)
  • Überlieferungswissenschaften (Hadith)

Das Bildungssystem wurde dem westlichen Standard angepasst und endet mit einem Abschluss als Bachelor of Arts (B.A), welcher mittlerweile an vielen europäischen Universitäten anerkannt wird. Eine mögliche Weiterführung des Studiums an einigen Universitäten Deutschlands, der Schweiz oder Österreich, wäre also möglich. Auch eine Weiterführung des Studiums in Medina mit dem Ziel des Master of Arts (M.A.) und anschließender Fortführung zum Doktor, ist für ausgezeichnete Studenten ebenfalls möglich.


Zur Sprachschule

Der Eintritt in eine der oben genannten Fakultäten setzt ausreichende Arabischkenntnisse voraus. Um diese zu gewährleisten, werden neue Studenten in ein zweijähriges Sprachinstitut aufgenommen und von Arabischlehrern aus unterschiedlichen Ländern, aber vor allem aus Ägypten, Jordanien, Sudan und Syrien, unterrichtet. Diese Lehrervielfalt sorgt für ein sehr offenes und multiethisches Islamverständnis, welches zu Toleranz und Respekt gegenüber allen Mitmenschen führt.

Wir empfehlen aber trotzdem dringend, dass man sich schon vor dem Studium in Medina mit der arabischen Sprache beschäftigt, sei es durch Eigenstudium oder Sprachschulen in arabischen Ländern. Dies erleichtert die erste Zeit um ein vielfaches und gleicht vorhandene Schwächen der Sprachschule in Medina aus.


Studieren mit Familie

Zuerst sollte erwähnt werden, dass die Aufnahmebedingungen für die Familien des Studenten sich regelmäßig ändern. Es gibt oft lange Perioden, in denen es gar nicht möglich ist seine Familie überhaupt mitzunehmen. Wie der momentane Stand der Dinge ist, erfahrt ihr hier.

Eine Studiumsmöglichkeit für Frauen an der Islamic University wird bis heute oft diskutiert. Derzeit ist dies noch nicht möglich, jedoch gibt es außerhalb der Universität vielzählige Möglichkeiten für Frauen, die arabische Sprache oder den Qur’an zu erlernen.


Wer angenommen wird, profitiert unter anderem wie folgt:

1) Ein kostenloses Ticket nach der Annahme sowie am Ende jedes akademischen Jahres.

2) Eine monatliche Förderung von 840 SAR.

3) Extra Förderungen für diejenigen, die den Grad Exzellent erreichen.

4) Eine kostenlose möblierte Unterkunft für nicht verheiratete Studenten.

6) Kostenlose medizinische Versorgung im Universitätskrankenhaus.

7) Kostenloser Transport in die Prophetenmosche täglich, sowie regelmäßig organisierte Umrah-Reisen.

8) Nutzung der sozialen und sportlichen Aktivitäten der Universität.